Herzlich Willkommen
beim Abwasserzweckverband
Untere Elz

Kläranlagennachbarschaft in Emmendingen

Pressemitteilung:

Austausch und Fortbildung

Fachleute für Kläranlagen trafen sich in Emmendingen

 

Zweimal jährlich treffen sich die Fachleute aller Kläranlangen im Landkreis Emmendingen zur Kläranlagennachbarschaft: um sich auszutauschen, zu vernetzen und sich fortzubilden.

Am 1. Oktober fand dieser „Nachbarschaftstag“ auf Einladung des Abwasserzweckverbands Untere Elz im Emmendinger Rathaus statt. Nach der Begrüßung durch den Verbandsvorsitzenden und Oberbürgermeister Stefan Schlatterer wurden zahlreiche Fachvorträge gehalten. Außerdem wurden die Ergebnisse des jährlich durchgeführten Leistungsvergleichs diskutiert. An dieser bundesweit einmaligen und umfassenden Erhebung der wichtigsten Betriebsdaten beteiligen sich alle kommunalen Kläranlagen im Land.

 „Die Kläranlage des Abwasserzweckverbandes Untere Elz hat im vergangenen Jahr mit ihren guten Reinigungsleistungen zum Schutz unserer Gewässer beigetragen“, stellt Oliver Keuer (Technischer Geschäftsführer des AZV Untere Elz) am Rande der Veranstaltung fest.

Auch die Qualifizierung des Betriebspersonals der Kläranlagen ist von großer Bedeutung und Thema der „Nachbarschaftstage“.  Unter der Leitung und Organisation ehrenamtlicher Abwasserexperten, der sogenannten Lehrer des Landesverbandes der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA), werden diese Fortbildungstage durchgeführt. „Vor allem in Zeiten knapper kommunaler Kassen und dem auch in der Abwasserwirtschaft vorherrschenden Fachkräftemangel ist eine kostengünstige und effiziente Weiterbildung von großer Bedeutung für uns“, unterstreicht Kathrin Hensle (Kaufmännische Geschäftsführerin des Abwasserzweckverbandes Untere Elz). Der Tag endete mit einer gemeinsamen Besichtigung der Kläranlage in Teningen-Köndringen.

Die Stadt Emmendingen sowie die Gemeinden Sexau und Teningen bilden unter dem Namen Abwasserzweckverband Untere Elz einen Zweckverband im Sinne des Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. September 1974 (Ges.Bl. S.408). Der Zweckverband hat die Aufgabe, das aus dem Verbandsgebiet (Emmendingen, Teningen und Sexau) anfallende häusliche und gewerbliche Abwasser sowie Regenwasser aus den in Misch- und Trennsystem erstellten Ortsnetzen durch den Hauptsammler abzuleiten, im Klärwerk „Untere Elz“ zu reinigen und dem Vorfluter (Mühlbach – Elz) zuzuleiten.

 

Unsere neue interaktive Broschüre

Zum Durchblättern klicken Sie bitte auf das Titelbild.

Die Stadt Emmendingen sowie die Gemeinden Sexau und Teningen bilden unter dem Namen Abwasserzweckverband Untere Elz einen Zweckverband im Sinne des Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.September 1974 (Ges.Bl. S.408).

Der Zweckverband wurde mit Satzung vom 6. August 1959 gegründet. Die Gemeinde Sexau wurde nachträglich mit einstimmigem Beschluss der Verbandsversammlung vom 29. Dezember 1964 in den Zweckverband aufgenommen.

Ihr Abwasserzweckverband Untere Elz