Namensbildung und Gründung
des Abwasserzweckverbandes Untere Elz

Die Stadt Emmendingen sowie die Gemeinden Sexau und Teningen bilden unter dem Namen Abwasserzweckverband Untere Elz einen Zweckverband im Sinne des Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. September 1974 (Ges.Bl. S.408). 

Der Zweckverband wurde mit Satzung vom 6. August 1959 gegründet. Die Gemeinde Sexau wurde nachträglich mit einstimmigem Beschluss der Verbandsversammlung vom 29. Dezember 1964 in den Zweckverband aufgenommen.

Die Verbandsmitglieder

Verbandsmitglieder sind die Stadt Emmendingen sowie die Gemeinde Teningen und die Gemeinde Sexau. 

Aufgaben des Abwasserzweckverbandes Untere Elz

  • Instandhaltung der Kläranlage, Klärbecken sowie des Verbandssammlernetzes
  • Labortätigkeiten – Untersuchungen Abwasser
  • Die bei der Abwasserreinigung entstehenden Reststoffe nach den anerkannten Regeln der Technik zu entsorgen.

Der Zweckverband hat die Aufgabe, das aus dem Verbandsgebiet (Emmendingen, Teningen und Sexau) anfallende häusliche und gewerbliche Abwasser sowie Regenwasser aus den in Misch- und Trennsystem erstellten Ortsnetzen durch den Hauptsammler abzuleiten, im Klärwerk „Untere Elz“ zu reinigen und dem Vorfluter (Mühlbach – Elz) zuzuleiten.

Nennenswerte Baumaßnahmen

1960-1967: Errichtung der gemeinsamen Verbandsanlagen
1979-1981: Erweiterung der mechanisch-biologischen Reinigungsstufe
1995: Inbetriebnahme der chemischen Reinigungsstufe (Phosphatelimination)
2006-2007: Einrichtung einer gezielten Denitrifikationsstufe, Einrichtung eines Prozessleitsystems

Kennzahlen des Verbandsgebietes:

Einwohnerzahl: 39.000 EW
Einzugsfläche: 8.020 ha
Hauptsammlerlänge: 16 km
Rohrdurchmesser: 0,20m – 1,10 m

Die Trinkwassermenge der Einwohner im Verbandsgebiet beträgt ca. 2 Mio. m³ pro Jahr.
Die Abwassermengen schwanken in der Größenordnung von ca. 90l /sek. (Trockenwetter) und ca. 750 l/sek. (Starkniederschläge).

Struktur:

Die Verbandsorgane sind die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsitzender.
Verbandsvorsitzender ist der Oberbürgermeister von Emmendingen, Herr Stefan Schlatterer.
Der Abwasserzweckverband Untere Elz hat seinen Sitz im Rathaus Emmendingen.
Die Kläranlage befindet sich in Teningen-Köndringen.